Wie entstehen Falten und was kann man dagegen tun?

Die Haut ist unser größtes Organ. Sie schützt uns gegen Einflüsse von außen und an ihr lassen sich auch unser Gesundheitszustand und unser Alter erkennen. Es gibt einige glückliche Menschen, an denen gehen die Zeichen der Hautalterung lange Zeit nahezu spurlos vorbei und sie haben bis ins hohe Alter eine schöne, glatte, pralle, strahlende Haut.

Für die meisten von uns ist es jedoch nur in den ersten dreißig Lebensjahren der Fall. Danach machen sich die ersten Fältchen bemerkbar, die im Laufe der Zeit tiefer und mehr werden.

Natürlich spielen genetische Faktoren eine Rolle dabei, wie lange man eine relativ jugendliche Haut hat, aber auch die Lebensumstände und die Pflege der Haut spielen eine große Rolle bei der Hautalterung.

Die verschiedenen Ursachen für die Hautalterung

Neben der natürlichen Hautalterung, die ein fortlaufender Prozess ist und bei der die Elastizität der Haut beständig abnimmt, indem Hyaluronsäure abgebaut wird, gibt es verschiedene weitere Ursachen dafür, dass unsere Haut Falten bekommt.

Früher hielten sich die feinen Damen zum Beispiel nicht in der Sonne auf, und hatten so eine edle, bleiche Haut, die länger jung blieb, während die Haut der Arbeiterklasse ständig Wind, Sonne und Wetter ausgesetzt war, uns so zu schnellerem Altern tendierte.

Auch heute ist ein guter Sonnenschutz das A und O, um die Haut vor frühzeitiger Faltenbildung und Sonnenschäden zu schützen. Sorgen Sie schon früh dafür, eine hochwertige Creme wie zum Beispiel Vortaxel zu benutzen, die Sie vor der Sonne schützt und die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

Ein weiterer Grund für Faltenbildung ist nämlich ganz einfach ein Feuchtigkeitsmangel. Die Zellen der Haut wollen mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden, damit Ihre Haut elastisch und voller Spannkraft bleibt. Ansonsten trocknet die Haut aus, wodurch sie noch leichter Falten bekommt.

Hautalterung durch Genussgifte

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass Rauchen und Alkohol sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Und so hinterlassen sie auch ihre Spuren auf der Haut. Raucher bekommen in der Regel früher Falten und ihre Haut wirkt oft fahl oder gelblich, was dem Nikotin zugeschrieben wird. Natürlich enthalten Zigaretten und Co. auch viele weitere Schadstoffe, die sich negativ auf das Erscheinungsbild der Haut auswirken.

Es wird zwar immer zitiert, dass ein Gläschen Rotwein durchaus positive Auswirkungen auf den Gesundheitszustand des Menschen (vom Wohlbefinden mal ganz abgesehen) haben kann, doch ein Zuviel des Guten schadet nicht nur Ihrem Körper allgemein, sondern auch der Haut. Bei regelmäßigem Alkoholgenuss leidet auch die Haut und wirkt schnell fleckig, aufgedunsen und unrein. Auch Medikamente und Drogen schaden natürlich der Haut, da sie über zahlreiche schädliche Substanzen verfügen.

Schlafmangel und Ernährung

Im Schlaf regeneriert sich der Körper insgesamt und damit auch die Haut. Sie wird mit Nährstoffen versorgt, deshalb ist eine gute abendliche Pflege mit einer Creme wie Vortaxel auf jeden Fall zu empfehlen. Und vergessen Sie nicht, sich abzuschminken und ausreichend zu schlafen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung sorgt dafür, dass die Haut lange frisch und straff bleibt, da einem Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen vorgebeugt wird. Viel Obst und Gemüse fördern dabei die Gesundheit und Schönheit der Haut.

Fazit: Auch wenn die genetische Veranlagung zum Teil verantwortlich für die Faltenbildung beim Menschen ist, kann man doch viel tun, um sich lange Zeit eine schöne, straffe, geschmeidige und attraktive Haut zu erhalten.